27. September 2005

Heiraten

Derzeit teilt sich mein Freundeskreis in zwei Gruppen. In die Gruppe der Heiratenden und in die Gruppe derer, die auf den Hochzeiten Brautsträuße resp. Strumpfbänder fangen müssen - ob sie wollen oder nicht. Zum Pflichtprogramm gehört ja auch, dass der glückliche Fänger des bräutlichen Strumpfbandes zu späterer Stunde dasselbe zum Stirnband umfunktioniert, um dann ausgelassen zu wahlweise AC/DC oder keine Ahnung, vielleicht Led Zeppelin, zu tanzen. Nochmal richtig die Sau rauslassen, unter dem Deckmäntelchen von camp gewissermaßen. Und nachmittags lässt sich die Braut vom Vater zum Altar führen und dem Ehemann to be übergeben. Wozu lässt man die jungen Leute eigentlich jahrelang studieren? Und: wo soll das alles hinführen?

Labels:

5 Kommentare:

Anonymous Hermine

Wohin? Na, in das Land des schlechten Gewissens.

6. November 2005 um 23:28  
Blogger Molly

wenn ich richtig informiert bin wird 1/3 unglücklich und lässt sich wieder scheiden und 2/3 werden glücklich.... wahrscheinlich so ähnlich wie im Märchen

21. November 2005 um 13:13  
Anonymous Pilula

...aus diesem Grunde habe ich mich vorerst einmal mit dem Mann meines Herzens verlobt! jawoll, richtig gehört, VERLOBT. Altmodisch aber .... wer weiß schon, wo das alles hinführen soll? Als eine geschiedene, also bereits verheiratet Gewesene, habe ich am eigenen Leibe erfahren wo es hinführen kann, ohne das hier an dieser Stelle ausführen zu wollen! In diesem Sinne: "...drum prüfe was sich ewig bindet .... ob sich nicht doch was besseres findet!"
Egal, welchem Bildungsstatus angehörend!

23. November 2005 um 18:55  
Anonymous Hermine

Nun, ja. Wenn ich mich richtig erinnere, hören die Märchen ja immer mit der Hochzeit auf. Was danach kommt, wird jedem Kind verschwiegen; einziger Hinweis auf Zukünftiges: "Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute." - Wie es Schneewittchen allerdings geht, nachdem sie mit ihrem Prinzen über alle Berge verschwunden ist - wer weiß das schon. Entpuppt er sich als Macho? Sagt er vielleicht: "Kannst mir mal n Bier holen!" Nein, so muss der Satz heute nicht unbedingt lauten. Eher: "Was? Du willst schon aufhören zu stillen; du willst also, dass unser Kind labil, hyperaktiv und völlig desorientiert durchs Leben geht." Oder: "Naja, drei Jahre gebe ich dir, aber spätestens dann solltest du wieder aussehen wie vorher." Hää?

10. Dezember 2005 um 21:52  
Blogger Svenja-and-the-City

Das wird sich schon bald verändern. In meinem Alter teilt sich die Gruppe, in die, die noch verheiratet sind und in die schon Geschiedenen.
Und ein paar Jahre weiter in die, die schon zum zweiten Mal verheiratet sind.
Und ich bin erst 48...

12. Mai 2010 um 18:49  

Kommentar veröffentlichen

<< Zurück