22. Juni 2006

Cultural studies

Seit einigen Tagen besitze ich ein Bügelbrett. Mein erstes richtiges Bügelbrett! Kann man sich ja mal zulegen, wenn man schon seit einigen Jahren 30plus ist. Bemerkenswert ist allerdings, dass parallel die Anschaffung einer Creme gegen unreine Haut nötig war (soin chrono-action anti-imperfection). Meine erste Anti-Pickel-Creme! Mit 30plus! Klarer Fall von Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen.

******

Labels:

4 Kommentare:

Anonymous Schüstina

Ich hab' ja mal gehört, dass Anti-Falten-Cremes usw. GAR NICHTS bringen, und dass die Kosmetikfirmen damit nur auf den Kapitalismus-Zug aufspringen und uns arme 30plus-Frauen (ich gehöre jetzt auch dazu) nur ausbeuten. Ist das mit Reinigungscremes womöglich anders? Und ich wusste mal wieder von nichts? Zum Glück gibt's Zibebe, den Aufklärer-Blog!

26. Juni 2006 um 15:02  
Blogger ROSINE

Schüstina, weiß ich nicht, ob die Anti-Pickel-Creme was nützt. Ich mach das doch auch zum ersten Mal! Und auch hauptsächlich aus Trotz. Wegens des Bügelbretts. Bügelbrett = mein Haushalt ganz perfekt, also 50+, Anti-Pickel-Creme = 10+. Das Ganze ergibt im Durchschnitt 30+ und alles ist wieder im Lot.

26. Juni 2006 um 15:57  
Anonymous Kosta

Aaaah! Funktioniert das System? Wenn ich mir einen beigen Allzweck-Anorak kaufe (60+) und gleichzeitig, hmm, sagen wir... ein Diddl-Maus-Buch (10+), dann gehe ich als Mitdreißigerin durch? Nur hypothetisch natürlich, denn ich bin ja nicht Mitte 30.

27. Juni 2006 um 15:13  
Blogger ROSINE

Au ja, Kosta, mach mal, dit will ick sehen (Hypothesenverifizierung).

27. Juni 2006 um 17:48  

Kommentar veröffentlichen

<< Zurück