10. August 2006

Stricken

Bei mir wird ab heute wieder gestrickt. Stricken ist eine prima Mischung aus uralter Kulturtechnik, hippem Hobby und mentalem Synapsentraining (wegen der Rechner- und Zählerei die ganze Zeit). In New York, Los Angeles und London ist Stricken schon lange angesagt. Ich habe mal ein Foto von Patricia Arquette gesehen, so ein pixeliges Paparazzifoto, wie sie mit ihrem Freund in einem Kaffeehaus mit angeschlossener Strickschule sitzt und von ihrem Stricklehrer abgekanzelt und heruntergeputzt wird, weil sie schlampig gestrickt hat. Sie hatte Tränen in den Augen! Schlimmste Erinnerungen an Grundschul-Handarbeitsstunden wurden durch dieses Foto bei mir geweckt. Um derartige Erfahrungen zu vermeiden, gilt es, zwei Dinge zu beachten:

1. Der Zeitpunkt, an dem man mit dem neuen Strickwerk beginnt, muss mit Bedacht gewählt werden. Fängt man zu früh an, wenn es noch heiß ist, verliert man schnell die Lust, fängt man zu spät an, wird man erst im nächsten Sommer fertig, und alles war umsonst.

2. Entscheidend ist, was man strickt. Pullover: zu schwierig. Socken: zu schwierig. Mützen: zu schwierig. Optimal sind Schals, aber Personen, die stricken, haben davon eh schon zwanzig Stück herumliegen. Das allerbeste, was man stricken kann, sind Pullunder. Da kann man nicht viel falsch machen. Und die sehen schick aus!

Öffentliches Stricken wird bei uns übrigens nie in werden. Schuld daran sind die Grünen, die in den 80er Jahren im Bundestag gestrickt haben. Aber nichtsdestotrotz ist Stricken natürlich nachwievor eine schöne, eine weiche Form der Konsumkritik.

******

Labels:

4 Kommentare:

Anonymous Tante Elvira

ich stricke auch. am liebsten rote und blaue pulswärmer. früher konnte man die nohc fertig kaufen. aber die strickwolle-konzerne haben sich durchgesetzt, jetzt können wir nur noch die wolle kaufen und müssen selber stricken; aber macht spaß.

10. August 2006 um 19:09  
Blogger ROSINE

Ach, Tante Elvira, klar, die Pulswärmer! Die habe ich ganz vergessen. Man kann die aber auch fertig kaufen, nl. in so Läden, in denen man die Sachen von jungen Berliner Designern kaufen kann. Die Pulswärmer sind dann braun und mit goldener Glitzerwolle ist z.B. Jetset Berlin o.ä. draufgestickt.

11. August 2006 um 15:51  
Anonymous Tante Elvira

ja tollo! gibt es so nen laden auch bei mir in köln oder vielleicht in düseldorf?

11. August 2006 um 16:06  
Blogger ROSINE

Tsja, liebe Tante Elvira, das weiß ich nun nicht. Leider(o). Ich war nl. erst einmal in Köln und noch nie in Düsseldorf. Vielleicht doch selber stricken?

11. August 2006 um 16:52  

Kommentar veröffentlichen

<< Zurück