17. März 2008

U-Bahnhof-Fliesen-Rätsel N°13

Die BVG hat heute die U-Bahnhöfe aufgesperrt - es können also wieder Fliesen fotografiert werden:


Der gesuchte U-Bahnhof ist nach einer Stadt benannt, deren Wahrzeichen, gemalt mit einem dicken Füller auf Notizpapier, ungefähr so aussieht:


Mehr Hilfestellung gibt es nicht, da es eventuell etwas sehr Tolles zu gewinnen gibt. Ein von mir mit Aufbügelbuchstaben customisiertes T-Shirt, das ungefähr so aussieht:


Die einzelnen Buchstaben schneide ich selbst in mühevoller Kleinarbeit unbezahlt hier in meinem privaten Sweatshop aus, um sie dann - sinnvoll angeordnet - auf das T-Shirt zu bügeln. Zum Glück macht mir das Spaß. Überhaupt muss ich momentan aufpassen, dass ich nicht auf all meine Anziehsachen Sprichwörter wie z.B. Du sollst nicht stehlen o.ä. draufbügele. So viel Spaß macht mir das. Die andere Sache, bei der ich mega aufpassen muss: Möbel rosa lackieren.

******

Labels:

8 Kommentare:

Anonymous undundund

Eisenacher Straße! Juhu! Gewonnen!

18. März 2008 um 12:04  
Blogger ROSINE

Menno!

Aber ja - das ist natürlich goldrichtig. Sie sind einfach zu gut, lieber undundund. Und die anderen schlafen wahrscheinlich noch.

So, jetzt bitte einmal oben links auf Mehr klicken, um zu meiner e-mail-Adresse zu gelangen.

Ich bitte um folgende features: Größe, Name, Adresse!

18. März 2008 um 12:29  
Anonymous undundund

Roger!

18. März 2008 um 12:35  
Anonymous Hokus Pokus

Streck, gähn, guten Morgen, hochgeschätzte Frau Rosine,
bin eben aufgestanden und wollte mein morgendliches Rätsel lösen und schwupps: ist mir jemand zuvorgekommen. Aber ist das wirklich Eisenach mit seiner landesweit bekannten und beliebten Sehnswürdigkeit "Wartburg"? Ich hielt es nämlich für den Schnetzturm in Konstanz. Naja, Hauptsache U7 ...
Hochachtungsvoll, H.P.

18. März 2008 um 12:49  
Blogger ROSINE

Tsja, lieber HP, wenn Sie es mit undundund aufnehmen wollen, müssen Sie schon ein bisschen früher aufstehen.

20. März 2008 um 09:02  
Anonymous undundund

Ich ging im Hause
so für mich hin
und Post zu suchen,
das war mein Sinn.

Im Kasten sah ich
ein Päckchen stecken,
wie Wartburg winkend,
wie Eis'nach schön.

Ich wollt es knicken,
da sagt' es fein:
Sollt' ich zum Knicken
geschickt worden sein?

Mit allen Kraft
zog ich's dann raus,
und trug's zur Wohnung
ins hübsche Haus.

Dort packt´ ich´s aus
am kühlen Ort;
nun trag das Tishört ich
und immer fort.

21. März 2008 um 17:00  
Blogger ROSINE

Ah - sehr hübsch; kommt mir irgendwie bekannt vor.

21. März 2008 um 22:20  
Anonymous undundund

Rolf Dieter Brinkmann, "Postwärts 1 & 2".

22. März 2008 um 15:04  

Kommentar veröffentlichen

<< Zurück