13. März 2012

Kragen und Ausschnitte

Oder lautet der Plural Krägen? Egal. Meine Kragen- und Ausschnitt-TOP-3 sieht derzeit wie folgt aus:

Platz 3: Der V-Ausschnitt. Ein Klassiker - aber nur bei Strickpullis. V-Ausschnitte bei T-Shirts sehen nur in einigen wenigen Ausnahmefällen schön aus - sorry, ist leider so. V-Ausschnitt also nur bei Strickpullis, dann aber gern auch mal verkehrt herum mit dem Ausschnitt nach hinten. Einfach so oder als kleine Hommage an die 80er. Problem: Den lieben langen Tag wollen einem die Leute weißmachen, man hätte seinen Pulli falsch rum an.

Platz 2: Der U-Boot-Ausschnitt. Einer der schönsten Ausschnitte überhaupt! Leider wird einem heutzutage alles Mögliche unter dem Stichwort U-Boot-Ausschnitt angedreht, nur kein U-Boot-Ausschnitt. Bei einem U-Boot-Ausschnitt werden Vorder- und Rückenteil, die beide gerade abschließen, relativ weit außen an den Schulter zusammengenäht, sodass ein horizontale, vorn und hinten identische Ausschnittlinie entsteht. Ich lass mich da nur ungern korrigieren! Mag sein, dass ich falsch liege, aber das ist meine Definition von U-Boot-Ausschnitt, und diese U-Boot-Ausschnitt-Definition liegt bei mir auf Platz zwei.

Platz 1: Der Bubikragen. Ich liebe Bubikrägen – schon immer! Wer den Bubikragen, auch Peter-Pan-Kragen genannt, als brav und adrett abtut, hat keine Ahnung von Krägen! Denn Bubikrägen sind nur vordergründig brav und adrett, es umgibt sie immer auch dieser dezent verschmitzte, leicht schräge off-beat-Vibe, den ich so sehr mag. Deswegen meine absolute Nummer eins!

Bekannteste Trägerin des Bubikragens ist übrigens nicht, wie Wikipedia uns glauben machen will, Alexa Chung. Mit Verlaub, nichts gegen Alexa Chung, aber dieser Titel gebührt einer anderen, nämlich Miss Ellie Ewing aus Dallas, Texas. Sie ist der Rolls Royce unter den Bubikragen-Trägerinnen! Aber seht selbst:


Überhaupt hat Miss Ellie kragentechnisch die Nase ziemlich weit vorn, finde ich. Hier eine Auswahl ihrer Schleifen- und Schluppenkragenoberteile, die sie sehr zu mögen scheint (genau wie ich):


Und diese Kragen hier sind auch total hübsch - Wie heißen die?


Sind das Harlekinkrägen? Nennt man die so? Hoffentlich werden die bald wieder modern. Ob Alexa Chung sie bereits auf dem Schirm hat und ihnen bald zu neuer Popularität verhelfen wird? Das wäre toll!

******

Labels: ,

4 Kommentare:

Blogger Frau Fachfrau

Sehr geehrte Frau Rosine,

eine zutreffende und hervorragend bebilderte Kragenabhandlung.

Um die Fachfrage nach den drei zuletzt abgebildeteten Kragen (der Plural Krägen wird angeblich mehr im Süddeutschen verwendet) zu beantworten, hat mir zum wiederholten Male das unentbehrliche Standardwerk "Reclams Mode- & Kostümlexikon" von Ingrid Loschek weitergeholfen:i

bei Kragen 1 und 3 liegen Sie mit Harlekin gar nicht so schlecht, die korrekte Bezeichnung ist Pierrotkragen.

Kragen Nr. 2 hingegen sieht eher nach einer Falbel aus, die im Zuge der Folklore-Mode Ende der 70er wieder auftauchte und nicht nur Miss Ellie, sondern auch meine Mutter begeisterte.

Es grüsst herzlich Frau Fachfrau.

PS: auf einigen Bildern sieht Miss Ellie aus wie die reife Meg Ryan (vor Lippenkorrektur). Wurde hier womöglich ein Hollywood-Geheimnis entlarvt?

14. März 2012 um 11:42  
OpenID suschna

Danke, das war genau der Beitrag, den ich heute gebraucht habe.

14. März 2012 um 16:51  
Blogger Zickimicki

wunderbarer post in wort und bild!
und das thema : göttlich -ich liebe kragen auch über alles und bin froh, dass frau sie wieder trägt...
herzlichste grüße von birgit

14. März 2012 um 18:09  
Blogger ROSINE

Ja klar, Pierrotkragen heißen die! Ich wusste doch, dass das irgendwas mit Clowns zu tun hat. Mit den Clowns kamen also nicht, wie Johannes Mario Simmel behauptet, die Tränen, sondern die schönen Krägen! Und dann die Falbel - was es nicht alles gibt! Da spricht die Fachfrau, Frau Fachfrau, das merkt man!

@sushna: Gern geschehen!

@Zickimicki: Danke!

15. März 2012 um 19:13  

Kommentar veröffentlichen

<< Zurück