1. Dezember 2012

Die Top 3 der einflussreichsten Persönlichkeiten in meinem Haushalt

Das Jahr 2012 geht dem Ende zu, Zeit Bilanz zu ziehen, Zeit für die Top 3 der einflussreichsten Persönlichkeiten in meinem Haushalt. Wer hatte 2012 die Fäden in der Hand? Wer hat am Rad der Geschichte gedreht?


Platz 3: Ich selbst
Nach Jahren als unangefochtene Nummer eins in Sachen „Einflussreichste Persönlichkeit in meinem Haushalt“ gibt es für mich dieses Jahr nur einen dritten Platz. Deutet sich hier etwa ein Machtwechsel an? Bin ich etwa amtsmüde? Wohl kaum! Ist alles Taktik – in einer konstitutionellen Monarchie ist ja auch der König de iure die Nummer eins, aber wer hat de facto mehr Einfluss? Richtig, der Premier. 

Trendprognose 2013: 


Platz 2: Ludmilla
Ludmilla ist unsere sogenannte Putzhilfe, wobei Putzhilfe die völlig falsche Bezeichnung ist. Wenn, dann bin ich die Putzhilfe. Einmal habe ich Ludmilla die Tür aufgemacht, ich hatte gerade Putzhandschuhe an. Ludmillas Kommentar: „Rosine, was machst Du? Putzen? Hahahahahahahahahahahahaha!“. Ludmilla spricht zwar nicht besonders gut Deutsch, aber definitiv besser als ich Ukrainisch, und ganz wichtig: Ludmilla hat einen geheimen Plan, wenn nicht gar einen geheimen Fünfjahresplan bezüglich der Sauberkeit und der Ordnung in meiner Wohnung. Dank Ludmilla habe ich a) gelernt loszulassen, weiß ich b) was ein Staubmagnet bzw. Staubmagnät ist, finde ich c) Symmetrie doch ganz schön, habe ich d) erfahren, dass der bedeutendste Träger des Nachnamens Schewtschenko nicht Andrij Schewtschenko ist, der Fußballspieler, sondern Taras Schewtschenko, der wichtigste ukrainische Dichter, und bin ich e) im Besitz eines sehr komplizierten, aber durchaus wirksamen uralten ukrainischen Hausrezeptes gegen Kopfschmerzen, bei dem man sich rohe Kartoffelscheiben mittels eines Handtuchturbans um den Kopf wickeln muss. Wenn ich Veränderungen in der Wohnung vornehme, ertappe ich mich dabei, wie ich denke „Ah, das wird Ludmilla gut finden!“ oder „Ob das Ludmilla gefallen wird?“ oder „Hoffentlich findet Ludmilla das gut!“. Seit einiger Zeit kommt Ludmilla nicht mehr nur alle 14 Tage, sondern einmal in der Woche. 

Trendprognose 2013: 



Platz 1: „Der Katzo“
Wie jeder Diktator trägt der Kater neben seinem offiziellen Namen Schnickschnack zahlreiche verherrlichende Beinamen wie beispielsweise „Der schwarze Hai“,  „Der schwarz-weiße Massai“, „komischer kleiner Kater“ oder ganz einfach „Der Katzo“ beziehungsweise „Der König“. Und wie jeder andere Diktator setzt auch der Katzo mittels Erpressung, Zuckerbrot-und-Peitsche, Terror, Auf-den-Teppich-Kotzen und Gute-Stimmung-Machen die absurdesten Regelungen durch. Die Mitternachtsgratifikation und das sogenannte Vier-Uhr-Frühstück sind noch die harmlosesten davon! Fenster dürfen nicht gekippt, Zimmertüren nicht geschlossen und Sessel nicht verrückt werden, der Balkon muss mit einem hässlichen Netz „gesichert“ werden (es könnte ja jemand auf die Idee kommen, von dort die Republik auszurufen) und vieles mehr. In letzter Zeit vertut sich der komische kleine Kater öfter Mal gehörig, wenn er von einem Möbelstück auf das andere springt. Haut es ihn auf die Schnauze, müssen alle so tun, als ob nichts wäre, und niemand traut sich laut zu sagen, dass der schwarze Hai eventuell so langsam mal eine Brille braucht, es wird gute Miene zum bösen Spiel gemacht, weil, der Katzo ist ja soooo süß, kuck mal, wie süß der Katzo ist, dem Katzo seine Pfoten sind sooooo niedlich und so weiter und so weiter!

Trendprognose 2013: 



******

Labels: ,

4 Kommentare:

Anonymous moseron

Haha. Groß. Man möchte glatt noch die 7-10 erfahren. Bei mir bin ich auch Platz drei hinter Katze (1, Königin) und Kater (2, Helfeshelfer), weil ich leider so eine gute Ludmilla nicht habe.

1. Dezember 2012 um 21:48  
Blogger ROSINE

Ja, das würde mich auch mal interessieren, wer sich so auf den hinteren Plätzen tummelt ... hihihi

2. Dezember 2012 um 17:12  
OpenID suschna

Im Trend liegt jedenfalls offenbar auch das China-Emaillegeschirr mit Rosenmuster. Der hiesige Katzo frisst daraus. Das Klappern mit dem Teller ist die einzige Möglichkeit, ihn in Bewegung zu versetzen.
An der Klamottenfrage bzgl Charlotte Simmons bin dran, aber vorher lieber noch gemütsverträglichere Recherchen bei Jane Austen etc.

4. Dezember 2012 um 01:25  
Blogger ROSINE

Liebe Suschna - wirklich? Das ist ja toll! Auf das Ergebnis der Charlotte Simmons-Recherchen bin ich jetzt schon gespannt. In punkto Jane Austen habe ich leider nur eine riesige Bildungslücke vorzuweisen, die ich nun wirklich mal schließen sollte!

4. Dezember 2012 um 10:18  

Kommentar veröffentlichen

<< Zurück