5. Januar 2014

Säuregrün

Schade, dass man ab einem bestimmten Alter selten die Gelegenheit hat, Steckbriefe oder Fragebögen auszufüllen, in denen nach der Lieblingsfarbe gefragt wird. Zu gern würde ich in einem solchen Steckbrief vermerken: Lieblingsfarbe Säuregrün. Ist es nicht total witzig, dass eine so schöne Farbe eine Bezeichnung erhält, die an umgekippte Reagenzgläser, an brodelnde, ekelhafte, giftige Flüssigkeiten, an verätzte Oberflächen und an Übelkeit denken lässt? Ich finde das enorm witzig.

Die erste schicksalhafte Begegnung mit der Farbe Säuregrün hatte ich in Gestalt meines Marni-Tops, von dem hier nicht zum ersten Mal die Rede ist:

Sieht aus wie hellblau, ist in fact aber säuregrün!

Neben diesem Oberteil besitze ich in der Farbe Säuregrün einen alten Kachelofen, einen Stuhl sowie eine Tasse, und auch die Wand in meinem Badezimmer kann man getrost als säuregrün bezeichnen:


Gewiss, die Geister scheiden sich daran, was genau eigentlich säuregrün ist! Ist das noch säuregrün oder doch schon lindgrün? Oder mint? Oder gelbgrün? Vielleicht sogar grasgrün? Bei Yoox, wo ich ganz gern einkaufe, kann man diese Entscheidung anderen überlassen. Man tippt einfach „säuregrün“ als Suchbegriff ein und bekommt unter anderem folgende Items vorgeschlagen:

Equipment, MSGM, Nike, Marni, Catarina Martins, Faliero Sarti, Maitri

Eine Auswahl, mit der ich einverstanden bin – all diese Farbnuancen lassen sich, finde ich, hervorragend unter dem Begriff Säuregrün subsumieren.

Wie Ihr alle wisst, hat die weltweite Farbautorität Pantone „Radiant Orchid“ als Farbe des Jahres 2014 ausgerufen. D’accord! Radiant Orchid ist ein schön rauchiges, fliederesques, für Protestanten sehr katholisch anmutendes Lila. Dennoch – für mich ist Säuregrün die Farbe für 2014. Immerhin darf Säuregrün laut Pantone als supporting cast bei den Frühlingsfarben 2014 mitwirken, und zwar unter anderem Namen in der Nuance „Hemlock“. Hier erklärt Leatrice Eiseman, Executive Director des Pantone Color Institute, warum:


******

Labels: ,

4 Kommentare:

OpenID suschna

Grünspangrün nenne ich das für mich. Damit habe ich Wolldecken (eine neu, eine 40er Jahre), Kissen, Fensterläden und so. Sehr schön!

7. Januar 2014 um 21:21  
Blogger ROSINE

Grünspangrün ist auch eine schöne und passende Bezeichnung. Hemlock, so nennt Pantone ja den Farbton, heißt übrigens Schierling. Etwas giftiges scheint dieser Farbe offensichtlich anzuhaften.

8. Januar 2014 um 22:04  
Blogger frifris

Für mich ist das geistig unter 50er-Jahre-grün und manchmal auch mint abgeheftet. Interessant, dass das so "giftig" assoziiert wird (ich denke da ja eher an Kaffeefilter).
Ich mag die Farbe auch sehr gern, obwohl sie bei uns in Kleidung oder Einrichtung gar nicht auftaucht (bis auf den besagten Filter) - liegt zumindest bei der Kleidung daran, dass sie mir überhaupt nicht steht.

14. Februar 2014 um 10:42  
Blogger ROSINE

Stimmt, eine 50er-Jahre-Assoziation habe ich auch bei dieser Farbe!

16. Februar 2014 um 20:23  

Kommentar veröffentlichen

<< Zurück