31. Mai 2015

Take Five

Ich muss Euch nicht erzählen, wer Leandra Medine ist. Ihr alle kennt ihren Blog The Man Repeller, "a humorous website for serious fashion", und schätzt die New Yorkerin wegen ihrer witzigen Outfits und ihrer sagenhaften Layering-Skills. Mein Fangirltum  in Bezug auf Leandra Medine geht sogar so weit, dass ich ein Pinterest-Board mit dem Titel "Leandra Medine: unstoppably cool" angelegt habe, auf dem ich zur Inspiration ihre Outfits sammle. Auch ich möchte unaufhaltsam cool sein! Zumindest ab und zu.

Auf Youtube gibt es ein schon etwas älteres Video mit Leandra Medine, ein „How To Wear“-Video, in dem es eigentlich um sogenannte Statement-Pants geht, sie aber ganz zum Schluss in einem kurzen Satz das Geheimnis ihrer legendären Outfits lüftet:

"Take five of your favorite items and put them together. No, really, it works. I promise. I swear."

Ist das etwa der Trick, mit dem auch ich ein bisschen Leandra-Feeling in meine Leben bringen kann? Does this really work? Ich werde es für Euch testen und drei Outfits mit jeweils fünf favorite items nach der Medine-Methode zusammenstellen!

Erster Versuch
(1) Givenchy-Turnschuhe mit Paisley-Muster. Wenn ich die Dinger anhabe, gratulieren mir fremde Menschen auf der Straße zu diesem tollen Besitz. Ich schwöre!
(2) Enge schwarze Hose, gekauft für kein Geld bei Karstadt am Hermannplatz. Die Hose ist aus mehreren Gründen ein favorite item: Sie sitzt wie eine Eins, sie ist immer für mich da, wenn ich nicht weiß, was ich anziehen soll, und sie zieht Schmutz nicht etwa magisch an, sondern weist ihn geradezu magisch ab!
(3) COS-Kragen.
(4) Blau-weiß gestreifte Bluse von Polo/Ralph Lauren, denn mal ehrlich: Wer liebt blau-weiße Streifen nicht?
(5) Neopren-Pulli von American Retro, Hintergrundinfos hier.

Was meint ihr? Does this outfit really work??

Zweiter Versuch
(1) Marni-Schuhe, denn: "The Marni-woman is a rare breed."
(2) Blau-rot gestreifte Socken. Blau-rote Streifen sind ja bekanntlich die Punks unter den Streifen.
(3) Jeansrock von Mads Nørgaard.
(4) Cacharel-Bluse. Seit ich einmal von meiner Mutter eine Cacharel-Bluse aus den späten 70ern geerbt habe, die über und über mit Herbstlaub bedruckt war, bin ich ein äußerst loyaler Cacharel-Fan.
(5) Barbour-Jacke.

Was meint ihr? Does this outfit really work??

Dritter Versuch
(1) Geflochtene Schuhe von Yves Desfarge. Fun Fact: Es gibt in Wien im 9. Bezirk einen Laden, der ausschließlich französische Schuhe verkauft, keine High-end-Geschichten, sondern solide Schuhe aus dem mittleren Preissegment. Immer, wenn ich in Wien bin, also meist zweimal im Jahr, muss ich diesen Schuhladen abchecken, aus Angst, etwas zu verpassen. Ich kann nicht anders – obwohl ich dort noch nie etwas gekauft habe! Aber dieses Mal habe ich etwas gekauft, nämlich die vorliegenden Treter, und ich hoffe, den FOMO-Fluch damit gebannt zu haben.
(2) Jeans von Boss. [Idee/Notiz: Boss könnte doch mal eine Zweitlinie mit dem Namen #girlboss herausbringen. Zielgruppe: Fashionbloggerinnen, Start-Up-Gründerinnen und alle, die ihre Instagram-Bilder gern mit dem Hashtag #girlboss hashtaggen.]
(3) Pinkfarbene Bluse mit Schleife von LoveMoschino.
(4) Sweatshirt von Agnes B.
(5) Bakelit-Armreifen in rosa und grün vom  Flohmarkt auf der Straße des 17. Juni. Ich mag Bakelit nicht nur als Material, sondern auch als Wort. Bakelit. Bakelit. Bakelit.

Was meint ihr? Does this outfit really work??

Übrigens: Wenn man die Medine-Methode mit der KonMari-Methode verknüpft, ist man quasi alle Kleidersorgen auf einmal los. Die KonMari-Methode ist die derzeit populärste Art und Weise des Kleiderschrank Ausmistens: Man schmeißt einfach alle Kleidungsstücke raus, für die man weniger als echte Liebe empfindet, so dass man am Ende nur noch favorite items im Schrank hängen hat. In Kombination mit der Medine-Methode kann man dann morgens blind fünf Teile aus dem Kasten ziehen und es wird auf jeden Fall ein unstoppably cooles Outfit dabei herauskommen. No, really, it works. I promise. I swear.

******

Labels:

8 Kommentare:

OpenID textilegeschichten.net

Yeah, unstoppable cool, works wirklich. Hätte Bakelit-Armreifen und einen Cacharel-Rock aus den 70ern (Taillenweite leider ca. 50) gegen deine Schuhe einzutauschen. Habe auch gerade versucht, meine Tochter von Bibies Beauty Palace auf Leandra Medine upzugraden, hat aber nicht geklappt.
Ansonsten bin ich selbst inzwischen eher auf Miss Ellie-Level, habe kein einziges Outfit that I really love und die favorites sind so etwas wie das geringste Übel. Da bringen die Methoden nix, befürchte eher, Louise Bourgeois hat recht:
"I’m always amazed when I see people in clothes that look so inappropriate for them and their body, but you realise it’s a projection of how they want to feel."
Aber hier bei dir ist alles appropriate. Vielen Dank für den Closet Look, gern mehr davon.

1. Juni 2015 um 23:52  
Blogger ROSINE

Neeeee, das Louise-Bourgeois-Zitat ist mir zu streng. Was ist schon angemessen? Obwohl ich natürlich zugeben muss, dass ich mich, seit ich über 40 bin, doch manchmal frage, ob ich dieses und jenes überhaupt noch tragen kann. Derartige Gedanken wische ich aber mit einem Goethe-Zitat beiseite, welches sinngemäß lautet: Schön ist, was ich als schön empfinde.

Ganz abgesehen davon bin ich ein Riesenfan des Miss-Ellie-Stils! Wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich ein Miss-Ellie-Archiv anlegen mit all ihren Outfits.


2. Juni 2015 um 16:08  
Anonymous Pippolina

Sieht hinreißend aus (sagt man das noch?) vor allem der erste Look - bezaubernd! Sagt man glaube ich auch nicht mehr

2. Juni 2015 um 21:35  
Anonymous Pippolina

äh ich meinte das letzt Outfit

2. Juni 2015 um 21:37  
Blogger ROSINE

Welches Outfit genau meinst Du jetzt, Pippolina? ;)

2. Juni 2015 um 22:24  
Anonymous Pippolina

ach... irgendwie alle

3. Juni 2015 um 08:26  
Anonymous Manufacta

Mein Favorit ist zweifelsohne die Zweite. Aber auch die Schuhe der Dritten sowie Armreife und Kragensituationen haben es mir angetan , wobei letzteres keine Neuigkeit ist��

21. Juni 2015 um 21:47  
Blogger ROSINE

@Manufacta: Die Kragensituation ist sowieso das wichtigste vom ganzen Outfit!

29. Juni 2015 um 22:23  

Kommentar veröffentlichen

<< Zurück